Referenzen


Bine & Sunny (New Forest Ponystute), Salzburg
Sunny ist die Ranghöchste meines "Drei Mäderl Hauses" - und damit immer höchst wachsam und aufmerksam. Jedoch sehr zu meinem Leidwesen seltenst auf mich dauerhaft fokussiert. Ihre Führungsrolle in ihrer kleinen Herde brachte es mit sich, dass sie sich beim Reiten immer wieder sehr auf Dinge außerhalb der Reitbahn bzw. bei Ausritten auf alles andere, von dem eine potentielle Gefahr ausgehen könnte, konzentrierte.

Dies hatte z.B. auf Dressurturnieren miese Bewertungen (eh klar, wenn sie laut wiehernd im Fetzgalopp um die Bande fegt) und bei Ausritten so manchen Sturz als Folge, weil sie nicht achtete, wohin sie ging. Sie war zappelig und hippelig, ihr Galopp in der Reitbahn hatte die Qualität eines Canters in der Querfeldeinstrecke einer Vielseitigkeit, sie konnte nicht länger ruhig stehen, scharrte ständig mit den Vorderbeinen und blieb beim Aufsteigen nie stehen.

Aber Probleme, nein, Probleme hatte ich doch keine mit ihr! Sie ließ sich doch brav verladen, hob stundenlang die Hufe beim Schmied, war kooperativ bei jeglichen tierärztlichen Untersuchungen sowie Behandlungen und scheute beim Reiten kaum, ließ sich anstandslos anbinden, überall angreifen, mit Wasser abspritzen, in fremde Herden integrieren, führen und und und, nur... . Was hatte ich alles probiert, damit sie beim Aufsteigen endlich stehen blieb.

Als ich mit Anne anfing, Sunny mittels Natural Horsemanship zu arbeiten, waren wir meist zu zweit mit drei Ponys in der Reitbahn. So ergab es sich immer wieder mal, das eines der drei Pause hatte. Anne stellte es in einer Ecke ab, Strick lag am Boden. Aus. Da standen sie dann. Oftmals eine halbe Stunde, ohne sich zu bewegen. Auch Sunny. Wir haben das nie extra geübt, es ergab sich so. Es wurde mir sozusagen als Zugabe bei der Lösung anderer Problemchen geschenkt, worüber ich jetzt noch sehr sehr glücklich bin.

Und das allertollste - es klappte in Folge auch bei mir und meiner Familie (auch ohne jegliche NH-Erfahrungen!) Auch den Galopp - wieviele meiner ReitlehrerInnen und Reitbekannten haben sich da die Zähne ausgebissen, Erfolge waren meist nicht nachhaltig oder ich selber konnte sie nicht nachreiten - bekamen wir in den Griff. Anne beobachtete Sunny, studierte ihr Exterieur und ging an die Lösung gänzlich anders als alle bisherige Personen, jedoch mit nachhaltigem und nachreitbarem Erfolg heran, der darin gipfelte, dass ich Ecken im gesetzten Tempo aus- und kleine Volten voll durchgaloppieren konnte!

Weil ich Samba, Sunnys Tochter, auch viel als Handpferd beim Ausreiten mitnahm, half mir Anne auch hier gezielt durch tolle Übungen, diese Ritte harmonischer und vor allem sicherer zu gestalten.

Bine