Referenzen


Kati & Sir Aron Winston (Irish Tinker Wallach), Kärnten
Seit ich denken kann, bin ich eine richtige Pferdenärrin. Mit sieben absolvierte ich meine ersten Reitversuche und von da an gab es kein Halten mehr.

Vor allem interessierte mich immer schon das ganze „Drumherum“. 2005 lernte ich Melanie und ihre Miss Moneypenny kennen. Durch sie wuchs mein Interesse an Natural Horsemanship.

2007 war es dann endlich soweit und mit meinem damaligen Pflegepferd, einem recht dominanten Haflo-Araber nahm ich an meinem 1. NH-Kurs teil.
Ich war begeistert, wie viel man in so kurzer Zeit lernen kann. Vor allem war ich mir bis zu dem Zeitpunkt eigentlich immer ziemlich sicher, dass ich mich recht gut mit Pferden auskenne. Aber wie so viele habe ich im Kurs gemerkt, wie viel ich eigentlich nicht weiß und wie leicht es sein kann, mit seinem Pferd harmonisch zusammenzuleben und zu arbeiten.

Alibaba war nicht immer einfach, aber in vielen Einzelstunden mit Anne sind wir ein super Team geworden. Ein Highlight, das mir natürlich immer in Erinnerung bleiben wird – war das erste Hinlegen. Ich glaube es gibt kein schöneres Gefühl, als zu sehen, dass einem sein Pferd so bedingungslos vertraut. Ich für meinen Teil habe ein paar „Freudentränchen“ vergossen.

Im Winter 2008 dann die „Schreckens-Nachricht“ – Alibaba wurde verkauft. Ich war am Boden zerstört.
Doch im Nachhinein gesehen war es das Beste was passieren konnte. So kam ich nämlich zu Sir Aron Winston. Ich kannte Wini ja schon länger und als Melanie & Gerhard erfuhren, dass ich nun ja quasi „pferdelos“ bin, fragten sie mich, ob ich nicht mit ihrem Wini arbeiten möchte. Natürlich war ich sofort begeistert.
Wini ist ein ganz anderer Pferdetyp als der temperamentvolle Ali es war. Nur zögernd lies er sich von mir von der Weide holen bzw. in die Halle bringen. „Wer ist die denn und was will sie von mir?“ – so sah er mich an.

Auch für mich war es eine große Umstellung, denn mit dem verängstigten Irish Tinker musste ich ganz anders umgehen als mit anderen Pferden zuvor. Mit viel Liebe und Geduld haben wir uns an jede einzelne Übung heran getastet und mit der Zeit hat man richtige Fortschritte bemerkt.

Nun war sein Gesichtsausdruck nicht mehr fragend und ängstlich sondern aufmerksam und lernwillig. Auch wenn er manchmal etwas länger braucht um ein Signal zu verstehen, wenn er es einmal verstanden hat, gibt es kein Halten mehr. Als wollte er uns allen sagen: „Schaut’s was ich alles schon kann!“

Aus dem schreckhaften Tinker ist dank NH und der super Unterstützung von Anne ein richtiges Verlass-Pferd geworden. Es gibt nicht umsonst ein irisches Sprichwort, das folgendes besagt:
Für „seinen“ Menschen geht ein Tinker durchs Feuer, für jemanden der sich nur dafür hält, geht er nicht mal einen halben Meter weit!

Ich glaube treffender kann man es nicht ausdrücken.
Und die schönste Belohnung für viele Stunden harte Arbeit, aufgeschundene Hände und was sonst noch so dazu gehört ist ein Pferd, dass einem vertraut, sich ohne Sattel und gebisslos reiten lässt, mit einem sogar im Meer schwimmen geht, Spaß an Bodenarbeit und Zirkuslektionen hat und sich freut einen zu sehen.

Das alles haben wir dank NH erreicht. Wir werden bestimmt noch Vieles Vieles lernen, denn eines steht fest: Nie mehr soll es zwischen einem Pferd und mir anders sein.

Und Anne wird bestimmt immer wieder was Neues einfallen, mit dem sie uns beschäftigen kann. Unser nächstes Projekt: Doppellonge – Ich bin schon gespannt ...
DANKE Anne und DANKE Meli & Gerhard

Kati & Sir Aron Winston (2009)