Referenzen


Prisca & Uma (Araberstute), Niederösterreich
Uma meine 11jährige Araberstute wurde mit 4 Jahren eingeritten; d.h. Sattel drauf Zaumzeug drauf, ausreiten. Mag sein, dass diese Methode bei manchen Pferden funktioniert nicht aber bei Uma denn als ich sie mit 6 Jahren kennen lernte stand vor mir ein hysterisches Nervenbündel welchem nie die Chance gegeben wurde, Vertrauen zu Menschen zu fassen.

Sie litt unter Sommerekzem, war völlig wundgescheuert, ließ sich nicht mehr angreifen, war kopfscheu, ließ sich auf der Koppel nicht einfangen oder ging einfach nicht mit, wenn man sie dann doch zu fassen bekam. Wenn ihre Koppelkollegen außer Sichtweite waren, fing sie an um mich herum zu tanzen, sie ließ sich nicht anbinden, nicht trensen, beim Satteln warf sie sich im Extremfall zu Boden. Hufe ausschneiden ging nur mit Futter, das Reiten auf ihr fühlte sich an, als säße man auf einer kleinen Bombe. Abgestiegen im Gelände bin ich möglichst nicht, denn die Chance wieder hinaufzukommen war gering. Kaum hatte ich den Fuß im Steigbügel rannte Uma schon los, Schritt war die Gangart welche Uma nur in Stallnähe anbot, Stehenbleiben kannte sie gar nicht, bei Schenkelhilfen versuchte sie mich in die Wade zu beißen,....wem hier noch Probleme einfallen, die man mit einem Pferd haben kann der kann sie hier anreihen, wir hatten sie sicher (Steigen, Treten beim Hufe geben, Durchgehen z.b.).

Ich könnte auch behaupten wir hatten gar kein Problem denn mein Pferd bekam ich ja irgendwann von der Koppel und irgendwie ging das auch mit dem Satteln und die Trense war dann auch irgendwann drinnen (mit Honig, Leckerlis oder dergleichen) Reiten ging ja auch irgendwie, es gibt ja Martingal und Sperriemen und das mit dem Stehenbleiben na ja, das ging ja auch manchmal und wenn ich mit Handschuhen ritt dann bekam ich auch keine Blasen an den Fingern vom ständigen Zerren am Zügel und über diese Verspannungen die Uma in jeder Lebenslage zeigte, konnte man auch hinwegsehen wenn man wollte. also ein ganz normales Pferd?!

Viele Methoden hab ich ausprobiert und war schon oft nahe daran dieses Pferd zu verkaufen.
Anne lernte ich vor zwei Jahren kennen und schon nach der ersten Stunde stellte sich heraus, dass Natural Horsemanship unser Weg ist. Anne hat mich gelehrt mit Uma zu kommunizieren und dadurch ihr Vertrauen zu erlangen. Uma ist mittlerweile zu einem ausgeglichenen Pferd geworden mit dem ich wirklich alles machen kann (Ausritte alleine oder in der Gruppe in allen Gangarten ohne Aufregung, Doppellonge, Arbeit an der Hand, Freiarbeit, Westerncertificate, Geschicklichkeitsturniere, einfach miteinander Spaß haben, ...).

Manchmal stehe ich glückerfüllt bei meinem Pferd, sehe wie ihre Augen ganz sanft geworden sind, sehe wie ihre Ohren aufmerksam zu mir gerichtet sind, merke wie sie es genießt gestreichelt zu werden und erinnere mich an all die Probleme welche längst Vergangenheit geworden sind.

Prisca (Föhrenhof, 2005)