Referenzen

Mirjam & Rickarda (Criollostute), Niederösterreich
Gestatten, mein Name ist Rickarda, ich bin eine bald 5 jährige Criollo Stute, ca. 1.48m groß und Graufalbe mit Zebrastreifen an den Beinen.
Vor rund 2 Jahren bin ich zu meiner jetzigen Besitzerin gekommen und ich kann Euch sagen, wir hatten keinen leichten Start, ich ein ungehobelter Diamant von der Weide und meine Besitzerin, ein echtes Greenhorn – dazwischen Anne –als unser „Mediator“.
Das beste wird sein Mirjam – meine „Chefin“ erzählt Euch die Geschichte von Anfang an:

Als ich Rickarda zum ersten mal sah, war ich ganz angetan von ihr, mit ihrem grauen zottigen Fell und den Streifen an den Füßen ähnelte sie mehr einem Esel als einem Pferd.

Als sie auf der Koppel auch gleich zu mir kam und sich streicheln ließ, war es um mich geschehen, das bemerkten natürlich auch die Besitzer und ein angeregtes Verkaufsgespräch begann.

Rickarda war noch nicht angeritten, ließ sich schlecht halftern und war alles andere als schmiedefromm, das heißt konkret, sie gab die Füße erst gar nicht her.

Die Lösung: 2 Monate Profiberitt – da lernt sie schon alles und danach hab ich ein nettes Freizeitpferd - GEKAUFT!!!

Nach den vereinbarten 2 Monaten wurde Rickarda mit einem Hänger zu mir in den Stall gebracht, schon beim Ausladen überkamen mich gewisse Zweifel, als ich das wilde Stampfen der Hufe vernahm und die wild schnaubenden Nüstern sah.
Nachdem der Pferdehänger wieder seines Weges fuhr, stand ich nun da mit MEINEM Pferd und wusste nicht, wie ich sie beruhigen konnte.
Sie sprang hin und her, begann zu steigen—ich war verzweifelt—so hatte ich mir den ersten Tag nicht vorgestellt. Mit Hilfe meines Mannes und der Stallbesitzerin brachten wir Rickarda auf eine Koppel wo sie sich erst mal austoben sollte. Morgen wird alles anders sein sagte ich mir!

Am nächsten Tag versuchte ich Rickarda ein Halfter anzulegen und wollte mit ihr ins Round Pen gehen, das mit dem Halfter klappte irgendwie, allerdings begann sie nach drei Schritten so wild zu steigen und zu toben, dass ich keine Chance hatte sie auch nur irgendwo hinzukriegen. Ich hatte also ein Pferd, welches ich nicht mal in der Lage war zu führen. Glanzleistung! Ich war so am Boden zerstört, dass ich die ehemaligen Besitzer anrufen wollte, damit sie Rickarda wieder abholen.

Die Stallbesitzerin, die die Situation beobachtet hatte, beruhigte mich aber und erzählte mir von einer Trainerin, Anne, die Natural Horsemanship unterrichtet und viel Erfahrung hat mit schwierigen Pferden. Ich rief Anne sofort an, schilderte ihr mein Problem und am nächsten Tag hatten Rickarda und ich unsere erste Unterrichtsstunde in HORSETALK!

Anne legte Rickarda erst mal ein vernünftiges Knotenhalfter an, mit dem ich mehr Einwirkung auf das Pferd hatte und erklärte mir genau, worauf sich ihre Arbeit mit den Pferden stützt.
Pferde wollen geführt werden, sie brauchen jemandem, dem sie vertrauen können, diesen Respekt und das Vertrauen heißt es zu erarbeiten und das ist nicht so leicht wie es sich anhört!
Basis dafür ist eine vernünftige Arbeit vom Boden aus und erst dann, wenn die Kommunikation am Boden funktioniert kann die Arbeit im Sattel weitergehen.

Bereits in der ersten Stunde lernte ich das Verhalten meines Pferdes leichter zu verstehen und das wichtigste, ich wusste wie ich reagieren konnte, wenn Rickarda meinte, mich umrennen zu müssen. Nach dieser ersten Stunde konnte ich mein Pferd selbstständig ohne Hilfe zur Koppel zurückführen!!! Ich war überglücklich und wusste insgeheim, dass wir (Rickarda und ich) es schaffen würden—Dank Anne!

Natürlich gab es auch immer wieder mal Rückschritte, aber im großen und ganzen kamen wir gut voran. Einmal die Woche hatten wir Unterrichtsstunde, den Rest der Woche übten wir so gut es ging und nach knapp einem halben Jahr war es soweit, ich wagte mich in den Sattel!
So viel Angst ich davor hatte, so unspektakulär war es aber dann, Rickarda war vom Boden her so gut auf diesen Tag vorbereitet worden, dass sie mich als selbstverständlich auf ihrem Rücken akzeptierte. Das war einer der glücklichsten Momente in meinem Leben.

Mittlerweile ist Rickarda zu einem tollen und verlässlichen Freizeitpferd herangewachsen, das ich um nichts in der Welt wieder hergeben möchte!

Mirjam & Rickarda